minimalistisch wohnen

Minimalistisch und gemütlich wohnen

-Werbung/Sponsored Post-

Kann minimalistisch Wohnen gemütlich sein?

Minimalistisch Wohnen bedeutet nicht, dass alles leer und ungemütlich ist. Es befinden sich einfach nur Dinge in den Räumen, die man tatsächlich benötigt und wirklich schön findet oder mag. Gemütlichkeit entsteht nicht durch Fülle, sondern die verwendeten Materialien und letztendlich die Bewohner selbst. Mit der richtigen Auswahl an Möbeln und Dekostücken wird das Heim trotz freier Flächen wohnlich. 

Schon öfter habe ich gehört: “Wie machst Du das bloß, dass bei Dir nichts rumliegt, ich habe dafür viel zu viel Kram.” Kram haben wir auch, aber eben nur den, den wir wirklich benötigen. Und der ist in Schränken außer Sichtweite verstaut, sticht also nicht sofort ins Auge.

Außerdem wirkt eine Umgebung gleich ruhiger und aufgeräumter, wenn es leere Flächen und Wände gibt, man also nur wenige Stücke dekoriert und dabei einem Farbkonzept treu bleibt.

Bei uns ist es auch absolut nicht so, dass wir mit einem Koffer umziehen könnten oder pro Raum nur drei Möbelstücke haben. Minimalistisch bedeutet nicht leer! Aber es ist übersichtlich in unserer Wohnung, nicht zu viele Möbel und wenige Dekostücke. Alles, was wir besitzen hat eine Verwendung, passt zusammen und erfreut uns, wenn wir es sehen. Und genau das ist für mich minimalistisches Wohnen.

„Habe nichts in deinem Haus, von dem Du nicht glaubst, dass es nützlich oder schön ist.“
William Morris

Ein einheitliches Farbkonzept in der Wohnung wirkt harmonisch und aufgeräumt

Ich persönlich favorisiere vorwiegend helle Farben und natürliche Materialien, weil ich es dezent und zurückhaltend mag. Für meinen Geschmack lassen sie Räume luftig erscheinen und selbst größere Möbelstücke wirken nicht erdrückend.

Damit will ich nicht sagen, dass eine farbenfrohe Wohnung keinen Charme hat! Wer es bunt mag, wird unsere Einrichtung sicherlich fade und langweilig finden. Kräftige Töne in verschiedenen Nuancen können ebenfalls eine Harmonie ergeben, nur eben etwas lebhafter als Naturtöne.

In unserer Wohnung herrschen die Farben creme, beige und grau vor mit einigen Akzenten in Schwarz. Die größeren Möbelstücke sind aus hellem Holz oder weiß, damit sie nicht so sehr in den Vordergrund rücken. Wir kombinieren also quasi den Skandistil mit Minimalismus.

Deko wähle ich gerne in neutralen Farben, damit sie in jedes Zimmer passen. Wenn mir ein Stück z. B. im Wohnzimmer nicht mehr gefällt, lässt es mein Herz vielleicht im Gästezimmer höher schlagen und findet dort einen neuen Platz. Genauso habe ich es auch schon mit Möbeln gemacht. Unser antiquarischer Stuhl im Eingangsbereich stand früher im Schlafzimmer. Dort hatte ich ihn mir irgendwann übergesehen, jetzt liebe ich ihn wieder.

Bevor man ein neues Möbel- oder Dekostück kauft, kann man einfach mit den vorhandenen Dingen ein wenig Herumprobieren und hat plötzlich das Gefühl eines neuen Zimmers, ohne einen Cent dafür ausgegeben zu haben.

Mininamlistisch Wohnen bedeutet auch Mut zu freien Flächen

Egal, ob wir eine große Wohnung mit viel Platz oder eine kleine mit geringerem Platzangebot bewohnt haben, eins war mir immer wichtig: Viel freie Fläche.

Das ist nicht nur praktisch beim Putzen, auch wirkt jeder Raum größer, wenn es Freiflächen zwischen den Möbelstücken gibt. Schon als Kind mochte ich keine vollgestellten Räume, sie wirkten auf mich immer irgendwie erdrückend.

Natürlich sollte Stauraum vorhanden sein, den brauchen wir alle für die kleinen und größeren Dinge des täglichen (oder selteneren) Bedarfs. Aber Minimalismus bedeutet ja auch, sich auf weniger zu beschränken und so sollte jeder, der minimalistisch wohnen oder leben möchte, sich fragen, brauche ich wirklich alles, was ich besitze? Glaubt mir, da fällt einiges schon bei der ersten Aufräumaktion raus und schon ist Platz gewonnen, der für die notwendigen Dinge genutzt werden kann.

Vielleicht benötigt Ihr zukünftig sogar ein oder zwei Schränke weniger, um Dinge zu verstauen und schon habt Ihr freie Fläche in der Wohnung gewonnen.

Worauf wir bei unserer Möbelauswahl achten

Bei der Auswahl unserer Möbel haben wir sehr darauf geachtet, dass sie nicht nur schön aussehen, sondern auch für unsere Bedürfnisse genau passend sind. Unsere Kleiderschränke z. B. haben wir bewusst groß gewählt, damit dort wirklich alles hinein passt, was wir an Kleidung besitzen und sie nicht an verschiedenen Orten in der Wohnung verteilt ist, weil an dem eigentlichen Ort nicht genügend Platz vorhanden ist.

Im Schlafzimmer bewahren wir unsere täglichen Kleidungsstücke in drei deckenhohen Schränken á einem Meter auf. Im oberen Bereich finden auch noch unsere Reisetaschen und meine drei Handtaschen ihren Platz. In dem kleinen asiatischen Schrank ist unsere Bettwäsche und zwei Wolldecken (für gemütliche Sofaabende) verstaut. Unterwäsche und Socken befinden sich in den beiden Schubladenkommoden (hier hat jeder von uns seine eigene).

Die Jacken und Mäntel hängen in einem kleineren Schrank im Arbeitszimmer. Dieses grenzt direkt an den Eingangsbereich und so können wir uns vor dem Verlassen des Hauses die passende Jacke heraussuchen ohne dafür durch die ganze Wohnung zu laufen.

minimalistisch wohnen
minimalistisch wohnen

Im Wohnbereich haben wir bewusst auf große Schränke verzichtet. Eine Anrichte unter dem Fernseher und ein kleiner Schrank reichen uns hier völlig aus. Hier bewahre ich meine Vasen, Gläser, Tischdecken und Duftkerzen auf. In der Kaminkonsole finden unsere CDs Platz. Wir hören tatsächlich noch “analog” Musik, auch wenn ich eine Playlist auf dem Handy habe, muss ich die lange vorhandenen Tonträger unserer Lieblingsbands nicht wegschmeißen, denn z. B. beim Bügeln spiele ich sie regelmäßig ab.

Das größte Möbelstück in diesem Raum ist unser supergemütliches Loungesofa. Wir haben die Größe bewusst gewählt, weil man darauf so wunderbar lümmeln kann und wir gemütliche Fernsehabende lieben.

Den Esstisch hätte ich lieber nicht im Wohnzimmer stehen, aber in dieser Wohnung ist woanders leider kein Platz dafür. Durch die Glasplatte ist er nicht so dominant wie ein Holztisch und weil wir ihn wirklich häufig nutzen, darf er bleiben.

Minimalistisch Wohnen
Online Shopping
minimalistisch wohnen
minimalistisch Wohnen

Unser Gästezimmer ist gleichzeitig mein Büro. Auch hier gibt es wenige funktionale Möbel und eine klare Struktur. Ein Schrank für Ordner und Büroartikel reicht aus. Dazu ein kleinerer mit Schubladen für Stifte und mein Handarbeitszubehör. In dem Kleiderschrank bewahren wir unsere Jacken und Mäntel auf.

Das Sofa lässt sich zum Bett ausklappen, ist aber auch zum Sitzen sehr gemütlich. In dem Bettkasten bewahren wir die Decken, Kissen und Handtücher für unsere Gäste auf.

Mein Sekretär lässt sich zuklappen, wenn ich ihn nicht benötige. Darin verschwinden dann Laptop und Arbeitsunterlagen.

minimalistisch wohnen
Minimalistisches Wohnen
Wohnung Wohnen minimalistisch
Wandbilder minimalistisch wohnen

Meine Tipps für minimalistisches Wohnen

  1. Einrichtung und Deko 

Lieber wenige passende Möbelstücke aus langlebigen Materialien wie z. B. Holz als viele zusammengewürfelte Einzelteile. Da unser Wohnzimmer recht geräumig ist, haben wir uns für ein großes Loungesofa entschieden und dieses mit einigen dezenteren Möbeln aus Holz, Metall und leinenbezogenen Sitzmöbeln ergänzt. So wirkt es nicht überladen und durch die hellen Farben sogar noch etwas größer.

Bei der Deko eher auf wenige größere Stücke setzen als viele kleine überall. Das sieht meiner Meinung nach strukturierter und aufgeräumter aus. Außerdem spart man viel Zeit beim Staubwischen, weil nicht viel wegzuräumen ist. Auch hier eher zeitlose Varianten wählen, die dann lange Zeit bleiben. Umdekorieren tue ich eher selten, weil ich mir schon im Vorweg Zeit bei der Auswahl des perfekten Stückes lasse.

The Organized Coziness Interiorblog Wohnung
Wohnen Wohnung minimalistisch online
minimalistisch wohnen
Wohnen Wohnung minimalistisch

Bilder

The Organized Coziness Interiorblog
minimalistische Wohnung

Bilder erwecken Wände zum Leben, habe ich mal irgendwo gelesen. Genauso sehe ich das auch. Wobei ich auch hier auf viel freie Fläche setze. Lieber einige große Wandbilder an ausgewählten Wänden in Szene setzen und “Mut zur Lücke” haben, als viele kleine überall. (Hier findet Ihr noch einen Beitrag zu meinen Bildern.)

Kleinere Drucke mit Rahmen stelle ich gerne auf Konsolen oder Schränke und hänge sie nicht auf. So bin ich auch flexibler, wenn ich doch einmal umdekorieren möchte.

The Organized Coziness Interiorblog Wohnung
Große Bilder
Bilder
Wandbilder

Vasen

Minimalstische Wohnung
Badezimmer Deko Wannenablage

Ich liebe Vasen in allen Variationen. Besonders haben es mir große Bodenvasen angetan. Sie haben als Einzelstücke eine große Wirkung, ohne viel Schnickschnack. An kleineren Vasen besitze eine überschaubare Anzahl an schönen Stücken in verschiedenen Größen, die alle abwechselnd im Einsatz sind.

Minimalistisch Wohnen

Licht

minimalistisch Wohnen
Neue Farben im Wohnzimmer

Nichts lässt einen Raum gemütlicher wirken als schönes Licht. Egal ob Kerzen oder Lampen, mit der richtigen Beleuchtung zaubert ihr im Handumdrehen eine kuschelige Atmosphäre. Ganz besonders mag ich Kerzen mit feinem Duft, der sich im Zimmer verteilt. Meine Lieblingskerzen sind von Rituals oder Esteban, weil sie sehr dezent sind und eine lange Brenndauer haben.

minimalistisch wohnen
minimalistisch wohnen
minimalistisch wohnen
minimalistisch wohnen

2. Haushaltstextilien

Bei Bettwäsche, Hand- und Geschirrtüchern geht es mir vor allem darum, dass sie eine gute Qualität haben und farblich passen. Niemals würde ich ein buntes Geschirrtuch in die Küche hängen oder wild gemusterte Bettwäsche aufziehen. In der Küche gibt es graue Accessoires, bei Bettwäsche und Handtüchern lege ich den Fokus auf helle Naturtöne.

Vor einiger Zeit habe ich Bezüge aus Leinen und Hanf entdeckt, die sich angenehm auf der Haut anfühlen und einen tollen Schlafkomfort bieten. Wir besitzen vier Garnituren (jeweils 2 Kissen- und Deckenbezüge), mehr ist meiner Ansicht nach nicht nötig. Es reicht zum Wechseln und wenn ich die Betten beziehe, wasche ich die benutzten Bezüge sofort. Genauso halte ich es bei den Handtüchern.

Wohnung minimalistisch
Wohnung minimalistisch

3. Ordnung und Sauberkeit

Eine Wohnung wirkt sofort klar und übersichtlich, wenn sie aufgeräumt und sauber ist. Da ich es ohnehin gerne ordentlich mag, achte ich darauf, dass nichts herumliegt. Alle Gegenstände haben bei uns einen festen Platz und werden nach dem Gebrauch auch sofort wieder dort hingelegt oder verstaut. Das erleichtert nicht nur das Wiederfinden, sondern auch das Staubwischen und -saugen. Freie Flächen lassen sich einfach besser sauber halten.

Auch hinter den Schranktüren achte ich sehr auf Ordnung. Da wir nur Dinge aufbewahren, die wir benutzen, sind unsere Schränke nicht voll, aber geordnet. Hier kann man mit einem Griff das Stück entnehmen, welches man gerade benötigt. Dadurch lässt sich auch das Schrankinnere sehr gut sauber halten.

Beim Thema Sauberkeit mache ich keine Kompromisse. Regelmäßig sauge und wische ich die Böden, reinige das Badezimmer sowie die Küche und entferne den Staub. Meiner Meinung nach fühlt man sich in einer sauberen Wohnung einfach viel wohler und hält sich gerne in den einzelnen Räumen auf.

Wenn man eine regelmäßige Putzroutine entwickelt und eine Grundordnung hält, geht das Aufräumen und Saubermachen ganz schnell und lässt sich gut in den Alltag einbauen. Um das Ganze noch einfacher zu gestalten, habe ich mir vor einiger Zeit einen Akkusauger und einen Dampfmop zugelegt. Der Akku des Saugers ist immer geladen, ich brauche ihn nur von der Ladestation nehmen und los geht’s, ohne lästiges Umstecken des Kabels. Der Wischmop wird einfach mit klarem Wasser gefüllt und ist ebenfalls sofort einsatzbereit. Das spart zusätzlich sogar noch Reinigungsmittel und es wird trotzdem genauso sauber.

Wohnen Wohnung Minimalistisch große Bilder
Wannenablage Badezimmer

Das sind meine ganz persönlichen Tipps und Ideen zum Thema Wohnen. Vermutlich passen sie nicht für jeden und sicherlich gibt es weitaus minimalistischer eingerichtete Wohnungen.

Wir haben länger an unserem persönlichen Konzept “gefeilt” bis es für uns passend war. (Hier könnt Ihr lesen, was Minimalismus für mich bedeutet) Aber vielleicht gibt es Euch ein paar Anregungen, falls Ihr etwas verändern möchtet. Das muss nicht von heute auf morgen passieren, nehmt Euch Zeit, um herauszufinden, was und wie Ihr es wollt.

Ihr mögt es lieber bunter oder üppiger?

Es gibt so viele wunderschöne Einrichtungsstile, die mir auch gefallen, aber eben eher bei anderen 🙂

Eine meiner Freundinnen liebt zum Beispiel den Boho-Stil und lebt ihn auch konsequent in ihrer Wohnung. Bei ihr findet man wunderschöne Makramee-Deko an den Wänden, viele große Pflanzen in Kübeln aus Naturmaterialien, Decken und Kissen mit Fransen oder Bommeln auf ihrem gemütlichen Sofa in einem feinen steingrau. Alles wirklich sehr gemütlich und kuschelig.

Eine andere Bekannte hat sich für Art Deco entschieden. An den Wänden ziehen dunkelgrüne Tapeten mit grafischen Mustern die Blicke auf sich und ihr messingfarbenes Samtsofa passt sich harmonisch ein. Viele goldfarbene Dekostücke, Bilderrahmen und Spiegel sorgen für einen eher mondänen Look. Sieht wirklich toll aus, mir allerdings zu plüschig und überladen.

Wenn Ihr noch in der Findungsphase seid und nicht so recht wisst, welcher Stil zu Euch und Eurem Lebensstil passt, findet Ihr zur Zeit bei Douglas tolle Ideen und Anregungen für verschiedene Einrichtungsstile. Hier wird auch erklärt, welche typischen Merkmale die verschiedenen Stile aufweisen und Shoppingtipps gibt es gleich dazu.

Ihr mögt Boho?
Dann schaut mal hier.

Lieber Art Deco?
Hier gibt es Tipps.

Und wenn Ihr, wie ich den Skandistil mögt,
klickt hier.

Mich interessiert, wie Ihr wohnt! Schreibt mir gerne einen Kommentar, wie für Euch die perfekte Wohnung aussieht oder welchen Einrichtungsstil Ihr favorisiert.

Teile diesen Beitrag

Rate This:
Bewerte diesen Beitrag
[Total: 1 Average: 5]

Das könnte Dir auch gefallen:

Alte Küche in neuem Look
Deko und Wohnen

Alte Küche im neuen Look

-Werbung/Afflilate Links- Unsere Küche hat einen komplett neuen Look bekommen In Mietwohnungen ist es leider oft so, dass die Küche nicht den eigenen Wünschen oder Vorlieben entspricht. Entweder ist der Raum – bis auf einen Herd – leer, dann hat man zwar Kosten, aber die freie Auswahl der Gestaltung. Etwas mehr Kreativität ist gefragt, wenn bereits eine Einbauküche vorhanden ist, diese aber nicht den eigenen (Interieur)Vorstellungen entspricht. Hat man aber seine Traumwohnung endlich gefunden, soll es ja nicht an diesem Raum scheitern. Denn auch, wenn der Vermieter darauf beharrt, dass bei einem späteren Auszug alles wieder so sein soll, wie beim Einzug, kann man ohne Probleme und Riesenbudget kleinere Änderungen vornehmen und so doch noch glücklich mit der Einrichtung dieses Raumes werden. Bevor Ihr beginnt, solltet Ihr eine Bestandsaufnahme und Planung machen: was wollt Ihr (schreibt ruhig alle Ideen auf, streichen könnt Ihr später immer noch) was geht (also, wofür braucht man ggf. eine Genehmigung oder kann man es notfalls Zurückbauen) wie viel darf es kosten (berücksichtigen solltet Ihr auch, was lohnt sich an Investitionen)   Bei uns sah das folgendermaßen aus: Alle vorhandenen Schränke mit Fronten bleiben. An der Form der Küche wird nichts verändert, weil genau passend für den Raum. Die Arbeitsplatte soll definitiv verändert werden. Entweder ausgetauscht durch eine neue oder die alte folieren. Steckdosen und alle Griffe werden ausgetauscht, auch die an dem alten Küchenbuffet. Der Fußboden wird verändert. Elektrogeräte bleiben, der Kühlschrank wird farblich angepasst. Es gibt eine neue Spüle (wieder mit Ablage, weil ich das sehr praktisch finde) und eine neue Armatur (mit Brause, auch super praktisch), beides in schwarz. In unsere Wohnung befand sich bereits eine Einbauküche, als wir einzogen. Wir hatten das Glück, dass Sie uns, bis auf einige Dinge, gut gefiel. Die Schränke haben eine (für uns) schöne Farbe, sind in einem guten Zustand und die Aufteilung des Platzes ist perfekt an die Gegebenheiten angepasst. Soweit so gut, wenn da nicht die terracottafarbenen Bodenfliesen und die bunt gesprenkelte Arbeitsplatte gewesen wären. Anfangs haben mich die Fliesen gar nicht so sehr gestört, aber mit der Zeit (und Gestaltung der restlichen Wohnung) stachen sie mir immer mehr ins Auge. Für den Boden hatte ich mich nach einiger Recherche im Internet relativ schnell für Fliesenfolie entschieden. Diese habe ich zuerst im Gäste-WC ausprobiert und für richtig gut befunden. Somit sollten auch die Bodenfliesen in der Küche foliert werden. Was mir erst nach der Entscheidung eingefallen ist: Wir haben eine offene Küche, die in den Flur übergeht und dieser wiederum in den Eingangsbereich. Das bedeutete für mich, alles muss im gleichen Look foliert werden… Bei der Einrichtung bin ich echt ein kleiner Perfektionist und so gab es keine Kompromisse. Mein Entschluss stand fest und auch die Anzahl von 374 Fliesen hat mich nicht davon abgehalten, mein Vorhaben umzusetzen. „Mache das Beste aus dem, was Du hast!“ William Morris Schwarz trifft Vanille – oder Mut zu dunkler Farbe Als nächstes stand die Entscheidung über eine neue Arbeitsplatte an. Wir hatten erst überlegt, die alte Platte ebenfalls zu folieren oder zu ersetzen und einzulagern, damit wir sie bei einem eventuellen Auszug wieder austauschen könnten. Aber zum Glück haben wir eine supernette Vermieterin, die bei einem gemeinsamen Kaffee in unserer Küche feststellte, dass unsere Wohnung wunderschön eingerichtet sei, aber diese Arbeitsplatte ja wirklich ganz furchtbar hässlich ist. Auf meine Nachfrage, ob wir sie tauschen dürften, kam sofort die Zustimmung und der Vorschlag, doch auch gleich Spüle und Abzugshaube zu wechseln, damit der Gesamt-Look stimmt. Nachdem wir nun grünes Licht hatten, mussten wir uns “nur” noch überlegen, wie denn am Ende alles aussehen sollte. Der Rest unserer Wohnung ist in hellen Farben eingerichtet. Viel Holz, weiß und creme. Das wollte ich eigentlich in der Küche fortsetzen. Aber alles, was mir an Holzplatten gefiel, war richtig teuer oder passte einfach nicht zu unserer Küche. Und doch fiel meine erste Wahl auf eine Holzarbeitsplatte, die ungefähr unserem Tisch in der Küche gleich kam. Je länger ich jedoch darüber nachdachte, tendierte ich immer mehr zu einer einfarbigen Lösung. Aufgrund des weißen Fliesenspiegels erwogen wir eine weiße Platte. Verwarfen aber auch das relativ schnell wieder aufgrund der Empfindlichkeit (der Küchenbauer sagte uns, sofern man keine exorbitant teure Platte nimmt, kann diese schnell Flecken annehmen, die man nie wieder weg bekommt). Über mehrere Tage wälzte ich täglich den Musterkatalog, suchte etwas aus, verwarf es wieder, um dann spontan bei schwarz hängen zu bleiben.  Unsere Küche bekommt durch zwei große Dachfenster sehr viel Tageslicht und ist daher selbst an regnerischen Tagen wunderbar hell. Warum sich also nicht an etwas Dunkles wagen? Außerdem passen die Farben Vanille und Schwarz einfach super zusammen! Der Tischler war ebenso entsetzt, wie wir begeistert von unserer Wahl. Wir haben uns durchgesetzt und es keine Sekunde bereut. Pflegeleicht ist schwarz nicht, dass muss ich zugeben (man sieht jeden Fingerabdruck, Wasserfleck und das kleinste Staubkörnchen…), aber ich habe auch vorher mehrmals täglich alles abgewischt und die Optik ist es mir Wert. Vorher / Nachher Unsere Küche in den einzelnen Verwandlungsschritten. Das erste Bild zeigt den “Urzustand” beim Einzug. Im ersten Schritt wurden Arbeitsplatte, Spüle und Armatur getauscht.Zum Abschluss noch Fliesenspiegel und Fußboden poliert. Kleine Details mit großer Wirkung Nachdem nun also die Entscheidung feststand, machte ich mir Gedanken über die weitere Planung. Als erstes tauschte ich die Chromgriffe und weißen Steckdosen gegen schlichte schwarze aus. Die Wirkung war verblüffend, alles wirkte jetzt schon ganz anders. Wenn Ihr also lediglich kleine Veränderungen vornehmen möchtet (oder dürft), rate ich Euch genau das zu tun. Ihr werdet erstaunt sein, wie solche kleinen Dinge das Aussehen eines Möbels zum Besseren verändern können. Diese Erfahrung hatte ich bereits in unserer Wohnung in Hamburg gemacht, die ältere weiße Küche wirkte mit neuen Griffen fast wie eine komplett neue. Als nächstes wurde die alte Abzugshaube demontiert und durch eine neue abgeschrägte in schwarz ersetzt. So gewöhnten wir uns quasi langsam und Stück für Stück an die neue Farbe 😀  Erste kleine Schritte Der Herzmann freut sich am meisten über die neue Abzugshaube. Endlich stößt er sich nicht mehr

Weiterlesen »
Möbel online kaufen
Deko und Wohnen

Möbel online kaufen, ja oder nein?

(-Werbung-) Online Shopping wird immer beliebter und dieser Trend macht auch beim Möbelkauf keine Ausnahme. Aber ist es wirklich sinnvoll, Einrichtungsgegenstände online zu kaufen oder ist es besser, sich die Stücke vor Ort anzusehen? Was ist, wenn mir das Möbelstück nicht gefällt, an dem vorgesehenen Platz nicht gut aussieht oder eine andere Qualität als erwartet hat? Wie ist es mit den Rückgabemöglichkeiten oder der Garantieleistung? All das sind Fragen, die ich mir vor dem Onlinekauf überlegen und in dem jeweiligen Shop recherchieren sollte. Die meisten Onlineshops gewähren eine 30-tägige Rückgabe und die handelsübliche Garantiezeit. Die Frage ist nur, will ich ein gekauftes Sofa wirklich wieder abholen lassen und eventuell für längere Zeit ohne Sitzmöbel wohnen? Heute ist es leider keine Seltenheit, dass die Lieferung größerer Möbel bis zu 12 Wochen dauern kann. Diese Zeit müsste ich dann im Notfall irgendwie überbrücken (notfalls mit dem Gästesofa oder den Balkonmöbeln 😉 ) Außerdem ist es natürlich auch sinnvoll, den stationären Handel zu unterstützen. Wirklich schade wäre es, wenn wir alle nur noch online kaufen und die Geschäfte vor Ort irgendwann nicht rentabel sind und vom Markt verschwinden. Vor- und Nachteile beim Online Shopping Wenn man nicht so zentral wohnt, dass viele Einkaufsmöglichkeiten quasi vor der Tür liegen, sind es oftmals weite Weg, um in das nächstgelegene Geschäft zu gelangen. Wir leben auf dem Land und müssen für einen Bummel durch ein Möbelgeschäft einige Kilometer zurücklegen. Wenn man das nur an einem Wochenende machen kann, weil man unter der Woche arbeitet, ist es schon ziemlich stressig, weil viele andere Menschen den gleichen Gedanken haben. Einen “freien” Verkäufer zu finden, der auch noch die Zeit hat, sich einem länger zu widmen, gestaltet sich an einem Samstag eher schwierig. Und in Ruhe “Probesitzen” oder “liegen” ist auch nicht unbedingt möglich, wenn schon drei andere Kaufinteressierte das selbe Objekt in Augenschein genommen haben. Da ist es wesentlich entspannter und gemütlicher auf dem eigenen Sofa zu sitzen und sich durch die Onlineangebote zu klicken. Einige Hersteller bieten ihre Möbel sogar nur online an, man kann sie in keinem Geschäft kaufen und ist somit gezwungen sie quasi unbesehen zu kaufen. Aber wenigstens kann man im Internet mittlerweile begehrte Designstücke kaufen und sich liefern lassen. Vor einigen Jahren war es ein großer Aufwand schöne Stücke von z. B. skandinavischen Designern überhaupt zu bekommen. Diesen Punkt sehe ich als großen Vorteil beim Online Shopping. Dass ich die Möglichkeit habe, Dinge, die ich sonst nicht bekomme, trotzdem kaufen zu können. Auch habe ich schon einige Stücke im Geschäft nicht mehr erhalten, online waren sie aber noch verfügbar. Ein ganz klarer Nachteil ist für mich das fehlende Einkaufserlebnis. Und damit meine ich das tolle Gefühl, etwas anzufassen, die Struktur zu fühlen, mit anderen Dingen zu vergleichen, mir vorzustellen, wie es in unsere Wohnung passt, es zu Hause auszupacken und hinzustellen.  Ich kann nicht beurteilen, was umwelttechnisch besser ist, Online- oder Vor-Ort-Shopping. Denke aber, dass es von der Logistik her keinen allzu großen Unterschied macht, ob ich mir etwas direkt nach Hause liefern lasse oder mir das Geschäft nach dem Kauf die Ware bringt. Aber auf jeden Fall kann für den Onlinekauf unser Auto stehen bleiben, was ja auch einen gewissen Umweltvorteil bietet. Meine Erfahrungen beim Online Shopping Wie ich in einem meiner letzten Beiträge schon einmal geschrieben hatte, war eine unserer Erfahrungen beim Onlineshopping eher negativ. Wir hatten uns in ein Sofa eines großen Versandhandels verliebt und dieses nach mehrmaligem Überprüfen der Maße, reiflicher Überlegung, Abwägung und Hinzunahme eines virtuellen Einrichtungsassistenten schließlich bestellt. Die 14 Wochen Lieferzeit beeindruckten uns nicht, wir hatten ja noch unser altes im Wohnzimmer stehen. Bei der Lieferung wurde die alte Couch kostenlos zur Entsorgung mitgenommen. Also eigentlich alles super einfach. Nur leider merkten wir recht schnell, dass wir mit dem schönen neuen Teil nicht glücklich wurden. Es sah wunderschön aus, genau wie auf der Abbildung! War aber leider sehr hart gepolstert, hatte viel zu glatten rutschigen Stoff und im Endeffekt total unbequem. Nicht einmal der Hund fühlte sich wohl darauf 😀 Wir entschieden uns schließlich, es zurück zu geben und ein anderes Modell in einem Möbelhaus vor Ort zu kaufen. Die Rückgabe verlief absolut problemlos, da wir uns noch in den ersten 30 Tagen nach Kauf befanden. Aber damit waren wir nun 14 Wochen ohne Sitzgelegenheit im Wohnzimmer (das war noch zu Coronazeiten!). Wir behalfen uns mit dem Schlafsofa aus dem Gästezimmer, was jedoch für die lange Zeit aufgrund der relativ kleinen Sitzfläche mehr schlecht als recht funktionierte. Als das neue Sofa endlich da war, mussten wir uns sofort wieder davon verabschieden, weil es nicht durch die Eingangstür passte. Die Verkäuferin hatte schlichtweg vergessen, uns darauf hinzuweisen, dass es einen kostenlosen Vor-Ort-Service gab, der genau dieses Problem hätte ausschließen können. Zu unserem Glück wurde uns das positiv ausgelegt und wir erhielten den gesamten Kaufpreis erstattet. Das ist in der Regel nicht so, denn bei lokalen Geschäften gibt es keine 30-tägige Rückgabefrist für Großmöbel, die in der Regel extra angefertigt werden und die Kaufpreiserstattung ist ebenfalls freiwillig. Wäre der Verkäuferin nicht der Fehler unterlaufen, hätten wir gerade mal 50 Prozent des Geldes zurückerhalten. Nur ein Sitzmöbel hatten wir nun trotzdem nicht. Zu allem Überfluss belief sich die Lieferzeit aller anderen Modelle, die uns in dem Einrichtungshaus gefielen, auf mittlerweile mehr als 20 Wochen (Corona!) Das verleitete mich dazu, nochmals einen Onlinekauf zu wagen, denn ich hatte einen Shop entdeckt, der bestimmte Möbel auf Lager hatte und innerhalb von 8 Tagen liefern konnte. Tatsächlich hielt der Shop sein Versprechen und die Lieferung erfolgte prompt. Allerdings war es leider leicht defekt, hatte einen Fehler im Stoff (an unsichtbarer Stelle) und ließ sich in der Mitte nicht zusammenstecken (stand trotzdem fest und rutschte dank Kabelbindern nicht auseinander).  Der Kundenservice antwortete prompt und bot unkompliziert die Erstattung eines akzeptablen Teilbetrages an, wenn wir es denn trotzdem behalten wollten. Das Angebot nahmen wir gerne an und immerhin blieb es ein Jahr bei uns. Dann war es so durchgesessen, dass wir uns wieder trennen mussten. Unser jetziges Sofa haben wir wieder im Einzelhandel

Weiterlesen »
Deko und Wohnen

Think big – Wandbilder im XL Format

Bei der Auswahl unserer Bilder haben wir uns in dieser Wohnung bewusst Zeit gelassen. Denn ich finde, Bilder müssen einen finden und nicht umgekehrt. Jedes Mal, wenn ich gezielt nach etwas für eine bestimmte Wand gesucht habe, wurde ich nicht fündig oder landete bei irgendwelchen Kompromissen, die gerade verfügbar waren, mir ganz gut gefielen und irgendwie zu unserem Stil passten. Dementsprechend war ich dann mit unserer Wandgestaltung mehr oder weniger zufrieden, jedoch nie rundum glücklich. Als ich es dann aufgab, die Wohnung  zwingend sofort perfekt gestaltet und dekoriert haben zu wollen, sondern lieber darauf zu vertrauen, dass das perfekte Stück irgendwann in mein Leben treten würde, fand ich nach und nach (oder sie mich) für jeden Raum das passende Bild. “Das Geheimnis der Kunst liegt darin, dass man nicht sucht, sondern findet.” Pablo Picasso Mut zur Größe – Wandbilder im XL Format Bis vor einiger Zeit hatten wir Bilderwände mit vielen gerahmten Fotografien in verschiedenen Größen. Das fand ich eine zeitlang sehr schön und freute mich über die Erinnerungen, die ich mit den einzelnen Bildern verband. Was mich jedoch immer störte, war zum einen das ziemlich aufwendige Staubwischen der einzelnen Rahmen und zum anderen das ewige wieder Geraderücken, weil sich einzelne Bilder auf dem Nagel verschoben hatten. Bilderleisten wären eine gute Lösung gewesen, aber dazu kam es dann nicht mehr, weil ich, wie oben schon geschrieben, nicht mehr auf Teufel komm raus, die Wohnung fertig dekorieren, sondern auf das eine fantastische Stück warten wollte. Außerdem passen wenige große Dinge besser zu meinem minimalistischen Wohngefühl als viele kleinere. Einige Wandobjekte im XL Format hatten wir bereits in Schlafzimmer und Flur hängen. Damit konnte ich mich sehr gut identifizieren und so sollten auch die restlichen Wandbilder eher groß ausfallen. Lieber ein oder zwei Hingucker als viele einzelne. So halte ich es auch bei der Deko und bin bisher sehr glücklich mit dieser Entscheidung. Eingangsbereiche eignet sich gut für große Kunst Besonders schön finde ich es, beim Betreten einer Wohnung von Kunst “begrüßt” zu werden. Egal wo ich hinkomme, als erstes fällt mein Blick auf die Wände und wenn dort schöne oder ungewöhnliche Bilder hängen, erfreut mich das jedes Mal. Unser Eingangsbereich hat, genau wie Flur und Küche, sehr hohe Decken mit offenen Balken. Die Deckenhöhe von teilweise fast fünf Metern schrie fast nach großen Kunstwerken. Dennoch war ich mir lange unsicher, ob ich wirklich “groß denken” wollte. Ein bisschen hatte ich die Sorge, von der Größe erschlagen zu werden. Auch konnte ich mich nicht entscheiden, ob es nun ein bunter Eyecatcher werden oder  lieber dezent und neutral sein sollte. Im Endeffekt haben wir beides miteinander kombiniert. Das Bild mit dem breiten Rahmen ist von Flur zur Flur mit umgezogen, dazu gesellten sich jetzt zwei Leinwände mit Schattenfugenrahmen in weiß / beige / braun. Die Idee, gleiche Bilder im Doppelpack zu hängen, stieß bei dem einen oder anderen (besonders dem Herzmann 🙂 ) auf Unverständnis und Kritik. Auch ich hatte das so noch nie gemacht und war mir bis zum Schluss nicht ganz sicher, ob es eine gute Entscheidung war. Aber als die beiden Bilder dann an ihrem Platz hingen, bereute ich den Entschluss keine Sekunde. Die Bilder sind eigentlich ein Querformat, ich habe sie im Hochformat gehängt und zusätzlich das eine Bild umgedreht, so ergibt sich ein ganz anderer Blickwinkel und schon sehen sie nicht mehr identisch aus.  Große Wandbilder geben auch kleinen Räumen einen Wow-Effekt Im Schlafzimmer mag ich es nicht überladen. Hier möchte ich zur Ruhe kommen und somit soll auch die Wanddeko nicht zu unruhig sein. Das dreiteilige Wandbild aus Metall war ein absoluter Zufallsfund auf Ebay Kleinanzeigen. Es passt mit seinen 100 x 100 cm perfekt über das Bett und das Motiv (eine asiatische Glücksmünze) gut zum restlichen Stil des Zimmers. Sofort beim Betreten des eher kleinen Raums bleibt der Blick an dem Bild hängen, das gefällt mir besonders gut. Und trotz der Größe erschlägt es einen nicht, sondern fügt sich in das Gesamtbild ein. Bevor ich ein Bild endgültig aufhänge, probiere ich es in verschiedenen Räumen aus und teste die Wirkung, die es dort auf mich hat. Bevor dieses Stück hier seinen Platz gefunden hat, hing eines unserer Flurbilder über dem Bett. Das war auch schön, aber so fühlt es sich stimmiger an. Auch ein schmaler Flur mag große Bilder Wir haben zwei Flure in unserer Wohnung, wovon einer relativ lang aber schmal ist und in die offene Küche übergeht. Er hat, genau wie der Eingangsbereich sehr hohe Decken mit offenen Balken und Dachfenstern, die viel Licht hereinlassen. Schon bei der Besichtigung der Wohnung wusste ich, dass in dem langen Flur zu Küche unsere asiatischen Wandobjekte hängen werden. Sie begleiten uns schon viele Jahre, aber so gut wie hier sind sie noch nie zur Geltung gekommen. Es wirkt fast wie in einer Galerie oder Kunstausstellung und ich liebe es seit der ersten Sekunde. Mit den jetzigen Lampenschirmen und dem neuen Fußboden ist es sogar noch einmal stimmiger geworden. Der zweite Flur zwischen Wohn- und Schlafzimmer ist kurz und hat eine niedrige Deckenhöhe. Durch die große Doppeltür zum Balkon kommt aber viel Licht herein. Nach dem Einzug hatte ich hier eine Bilderwand mit vielen kleineren Rahmen in verschiedenen Größen eingerichtet. Aber so richtig glücklich war ich u. a. aus oben genannten Gründen damit nicht. Ich mag es ja gerne schlicht und strukturiert. Durch die vielen einzelnen Rahmen wirkte die Wand auf mich immer unruhig. Der Banksy, den ich zufällig in einem Pin auf Pinterest entdeckte, harmoniert farblich hervorragend mit den Gräsern und Holzschalen auf dem weißen Regal. Und obwohl ich sonst eher schlichte Bilder mag, sprach mich das Motiv irgendwie an. Dennoch habe ich einige Wochen gebraucht, um mich darauf einzulassen. Aber jetzt kann ich meine Zweifel gar nicht mehr verstehen, es passt einfach. Bilder und Wände Ton in Ton? Ja klar! Bei uns hängen im Wohnzimmer beige strukturierte Leinwände auf  beiger Wandfarbe. Und das ist alles andere als langweilig! So eine Kombi wirkt edel und zurückhaltend, also genau passend zu meinem minimalistischen Grundgedanken. Auch hier habe

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gefällt mir:

Gefällt mir Wird geladen …

 – Folge meinem Blog – 

Du erhälst nach Deiner Registrierung eine Infomail sobald ein neuer Beitrag online ist.

 – Werbung auf meinem Blog – 

Einige Seiten und Beiträge auf The Organized Coziness enthalten Werbung. 
In welcher Form es auf meinem Blog werbliche Inhalte gibt, könnt ihr hier nachlesen.